Kann man behaupten, dass die neue Strecke in Abu Dhabi mit einer Menge „Schmiergeldern“ gebaut wurde ?

by admin on 30. April 2010

deine frage ist wirklich witzig, weil sie so zweideutig ist und ich muss sie mit “ ja “ beantworten.
allerdings finde ich die hintergründe nicht so wirklich witzig.
generell finde ich den motorsport eine unnütze einrichtung, die niemandem vorteile bringt.
in der kategorie witze und rätsel ist diese antwort vielleicht nicht richtig platziert, aber ich gebe sie dennoch.
es ist für mich nicht in ordnung größere landstriche zu vergewaltigen, um rennstrecken zu errichten.
zudem auch der rennsport, eine für mich persönlich, zu gefährliche sportart ist, für alle beteiligten. außerdem ist dieses risiko absolut unnötig und es kommen zuviele negative dinge zusammen.
es gibt ständig tote, zuviel co² ausstoß, der nicht nötig wäre, nur unsere ohnehin schon belastete umwelt noch schwächt.
leider ist es eine kommerzielle industrie, die darüber entscheidet, ob wir diesen schwachsinn wirklich brauchen. da werden millionen und milliarden verpulvert, die sinnvolleren dingen zur verfügung gestellt werden könnten. wer fährt mit seinem teuersten auto die schnellsten zeiten auf einer strecke, wo früher mal vögel gebrütet haben, um preise zu gewinnen, die ganze nationen von hungernden kindern ernähren könnte…????
dinge, die die welt nicht braucht.
wäre doch viel besser, wenn männer sich entscheiden würden, sich anhand ihrer sinnvollen taten zu messen, statt immer nur die größe ihres gemächts zu vergleichen.
sorry, aber ich kann diesem gebuhle nix abgewinnen, denn es ist sinnlos.

3 Responses to “Kann man behaupten, dass die neue Strecke in Abu Dhabi mit einer Menge „Schmiergeldern“ gebaut wurde ?”

  • Rattendu sagt:

    Ja was denkst du die araber sind arm und verdienen nur durch öll geld aber nach 20 jahren sind die am verhungern

  • --TR-- sagt:

    In diesem Fall erinnern sich die Araber wahrscheinlich an das Sprichwort „Wer auf Allah vertraut hat nicht auf Sand gebaut“.

  • sinchen sagt:

    zumindest wurde mit Petrodollar bezahlt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *